Traum und Magie

Magie ist für uns nicht Zauberei oder die Einflußnahme auf Menschen und Gegenstände durch geheimnisvolle Rituale und Beschwörungen. Sie ist vielmehr eine Lebensauffassung, eine Lebensart, die einem Menschen freies und selbständiges Handeln ermöglicht. Magie akzeptiert nicht vorgefaßte Meinungen und Glaubenssätze, sondern sucht nach eigenen, individuellen Antworten, die mit dem persönlichen Erleben der Welt übereinstimmen. Sie beobachtet und beschreibt nicht nur das Leben mit philosophischen oder wissenschaftlichen Modellen, sie kommuniziert mit allem Belebten und Unbelebten, sie taucht ein in das Sein, genießt und durchdringt es, um es mit jeder Faser zu erfahren. Sie sucht nicht nur die Schönheit in der Ordnung und im Chaos des Lebens, sie findet darin einen Sinn, entdeckt neue und ungewöhnliche Ressourcen und schöpft aus diesen Quellen Kraft, um zu handeln, um in das eigene Dasein einzugreifen und es nach dem individuellen Wünschen und Wollen immer wieder neu zu gestalten. Magie ist die Sehnsucht, die Suche und das Streben nach Eigenverantwortung, Selbstbestimmung und Selbstermächtigung.

Der Traum ist etwas zutiefst Magisches. Er ist ein Tor zu archetypischen Quellen, die durch ihn zu uns sprechen. Er bringt Inspirationen und Informationen mit, aus denen wir für uns Antworten schöpfen können. In alten Zeiten schon wurde die Magie des Traumes im Tempelschlaf erlebt. Durch das Betrachten von Bildern, die in der Traumsprache zu uns sprechen, durch die intensive Beschäftigung mit den eigenen Fragen - auf eine Weise, die das Interesse des Bewußten und Unbewußten weckt - wird der Traum gerufen, der möglicherweise die gesuchten Antworten in sich trägt. So ist es jedem möglich, auf seine ganz individuelle und persönliche Art mit dem Traum zu kommunizieren und für sich selbst daraus etwas zu erschaffen, was zum eigenen Wesen paßt.