Abyss Diving

Manche Richtungen der Magie verstehen unter dem Begriff des Abyssos einen zu überwindenden Abgrund, symbolisiert durch den nicht vorhandenen Pfad im Lebensbaum von Chesed nach Binah. Wer diesen Abgrund unter dem Eid, alles Ungewollte hinter sich zu lassen, überschreitet, der, so glauben jene Magier, hätte alle niederen Beweggründe seines Seins zugunsten eines größeren Ganzen vernichtet. Wer die Überquerung trotz der angebotenen Hilfe des Erzengels Michael nicht wagt oder daran scheitert, gilt oft als dunkler Bruder, als Schadens- oder Schwarzmagier.

Abyssdiving will im Unterschied dazu Ressourcen entdecken und aufsuchen und setzt daher auf Kommunikation statt auf Vernichtung, auf persönliche Freiheit statt auf Eide. Und diese Kommunikation wird gerade durch Tag- und Nachtträume und durch Traumarbeit möglich.

Deshalb wollen wir - ausgerüstet mit Offenheit, Neugierde, Diplomatie und Lernwillen - mutig in die dunklen Tiefen des Unbewußten tauchen und dort neue Freunde finden, anstatt das zu zerstören und hinter sich zu lassen, was man nicht versteht. Wir wollen uns auf Traumexpeditionen begeben und das entdecken, was unser Inneres über die Magie und das Leben weiß.